3-D neu gedacht

Mi, 2. Okt. 2019

Verschiedene Materialien in einem 3-D-Drucker? Daran arbeitet ein Startup aus Coburg. Mehr dazu in der heutigen Folge von Startup-TV, präsentiert von Zukunft.Coburg.Digital und süc//dacor.

„Mein Name ist Adrian Beetz von AB-3-D und ich entwickle momentan einen 3-D Drucker, mit dem man mehrere Materialien in einem Druck kombinieren kann.“

„Das Problem von vielen 3-D Druckern besteht darin, dass diese nur ein oder zwei Materialien in einem Druck kombinieren. Dadurch einstehen einfarbige Projekte, die nachbearbeitet werden müssen. Das kostet Zeit und Geld. Außerdem haben sie eine geringe Funktionalität.“

„Hier kommt meine Lösung ins Spiel. Durch die Entwicklung eines 3-D Druckers mit automatischen Werkzeugwechsler, können bis zu fünf Materialien in einem Druck kombiniert werden. Hierdurch entstehen farbige Objekte in einem Arbeitsgang. Außerdem kann durch die Kombination von starren und flexiblen Materialien, beispielsweise eine Zange entstehen. Stabile Griffe mit flexiblem Gelenk. Außerdem können weitere Fertigungsverfahren integriert werden, beispielsweise Lesergravur für die Beschriftung von Bauteilen. Ein Prototyp meines Druckers im Werkzeugwechslers habe ich bereits aufgebaut. Eine Gründung meines Unternehmens ist für Oktober geplant.“

„Neugierig geworden? Ich suche noch Mitglieder für meinen Team und Anwendungsmöglichkeiten für meinen 3-D Drucker in der Industrie. Interesse? Einfach bei mir melden, um mich bei der Umsetzung meiner Idee zu unterstützen.“

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge