Coburgs Grüne Lunge

Ein Streifzug durch den Hofgarten

Do, 30. Jul. 2020

Es wird relaxed, gespielt, gesportelt: Der Hofgarten ist ein beliebter Treffpunkt der Coburger. Wenn man sich in dem Park genauer umschaut, kann man eine Menge Geschichte entdecken.

Ein großer Fleck Natur mitten in der Innenstadt. Der Hofgarten mit knapp 30 Hektar ist ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Knapp einen Kilometer zieht sich der Stadtpark zwischen der Veste und dem Schlossplatz entlang. Wer mit offenen Augen durch die Grünanlage läuft, findet dort eine Menge Geschichte. 

Die ältesten, noch stehenden Gebäude im Hofgarten sind die beiden barocken Gartenpavillons aus dem Jahr 1754. Heute stellen Künstler ihre Werke in den Gebäuden aus.

In unmittelbarer Nähe befindet sich der im Jahr 1903 erbaute Herzog-Alfred-Brunnen. Er diente zur Erinnerung an den Adeligen, welcher drei Jahre zuvor verstorben ist.

Herzog Ernst I ließ das Mausoleum Anfang des 19. Jahrhunderts für seine Eltern Franz und Auguste errichten. Das Sandsteinmauerwerk gleicht einem griechischen Grabmal. Zwei Sphinx-Figuren bewachen den Eingang.

Das 1926 errichtete Kriegsdenkmal erinnert an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Korpsbrüder des Coburger Convents. Ein Ort des Gedenkens und des Protests.

Dieses Gebäude ist bekannt: Das Naturkundemuseum. Es wurde 1914 eröffnet und in den 1990er Jahren durch einen Anbau erweitert.  

Phryne, die Liebesdienerin aus dem antiken Griechenland, steht in Gesellschaft weiterer Figuren im kleinen Rosengarten. Wer weiter geht, kommt an dem Pavillon des Kunstvereins Coburg vorbei.

Das Reiterdenkmal – gebaut 1858 - ist das Bekannteste:  Es zeigt Herzog Ernst II mit der Uniform des 7. Preußischen Kürassierregiments.

Die Arkaden geben dem Schlossplatz einen unverwechselbaren Charakter. Sie wurden Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut.

Der Hofgarten wurde ein paar Jahre später komplett in einen englischen Landschaftspark umgestaltet. Seitdem ist er ein beliebter Ort zum Spazieren gehen, zum Entspannen und außerdem voller geschichtlicher Schätze.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge