Ein Schritt Richtung Smart-City

Pilotprojekt LoRaWan

Di, 9. Jun. 2020

Daten mithilfe von kleinen Sensoren messen, übertragen und auslesen. Mit der LoRaWan-Technologie kein Problem. Die SÜC baut zusammen mit der süc//dacor ein Netz in Coburg auf.

Es ist ein ungewöhnlicher Einsatz: Förster Wolfgang Weiß und Andreas Kücker – der Digitalmanager der süc//dacor - installieren im Wald kleine Geräte.

Es handelt sich dabei um die sogenannte LoRaWan-Technologie. Mithilfe von Sensoren ist es möglich, Daten zu messen, zu übertragen und diese anschließend auszulesen.

Wolfgang Weiß – Förster, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
„Für Wald- und Forstwirtschaft ist es wichtig, Klimadaten zu haben. Je genauer, umso besser. Die wichtigsten Faktoren für das Wachstum von Bäumen sind Temperatur und Niederschläge. Also das zur Verfügung stehende Wasser für die Bäume und dann auch Temperatur.“

Messtationen gibt es nun in Coburg und Umgebung. Meistens auf freier Flur. Doch auch im Wüstenahorner Forst sowie im Callenberger Forst wurden die Sensoren angebracht, um wichtige Daten direkt aus dem Wald zu erhalten.

Wolfgang Weiß – Förster, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
„Eventuell können wir auch herausbekommen, ob der Klimawandel hier schon sehr konkret geworden ist. Also wirklich deutliche Temperaturanstiege, eventuell deutliche gewisse Reduktion der Niederschläge und dann müssen wir waldbaulich als Forstleute darauf reagieren hinsichtlich der Baumartenauswahl oder der Bewirtschaftung der Wälder.“

Ob Bodenfeuchtigkeit oder Temperatur messen, offene Türen und überflutete Keller erkennen, Mülltonnenfüllbestände überprüfen oder Parkraummanagement – LoraWan ist vielseitig einsetzbar.

Zusammen mit den Städtischen Werken Überlandwerken Coburg (SÜC) baut die süc//dacor als Pilotversuch ein LoRaWan-Netz in Coburg auf.

Andreas Kücker – Digitalmanger süc//dacor
„Die Sensoren sind autonom. Sie haben eine Batterie mit einer sehr langen Lebensdauer. Sie halten zwischen fünf und acht Jahren und funken dann regelmäßig ihre Messdaten an unser Rechenzentrum weiter. Somit habe ich eine sehr engmaschige Betrachtung meiner untersuchten Fläche und kann also auch Entwicklungen von Bodenfeuchte und Lufttemperatur über die Zeit hin gut beobachten.“

Doch nicht nur bei uns in der Region, sondern auch in Ebermannstadt im Landkreis Forchheim hat die süc//dacor die Sensoren installiert. Die Agentur Wetter-Klima-Umwelt nutzt die Technologie für Messungen.

Christian König – Dipl. Forstwirt Agentur Wetter-Klima-Umwelt
„Für uns ist interessant, die Möglichkeit von relativ einfach zu installierenden kleinen Messeinheiten nutzen zu können, um mal wieder ganz real zu messen. Deshalb nenne ich dieses Projekt auch Waldklimalabor. Also ein Reallabor in freier Natur um zu messen, in welchen Höhen innerhalb des Bestandes so wie wir ihn hinter uns haben – einen schönen Mischwald – bestimmte Temperaturen, bestimmte Feuchtigkeitswerte der Luft, bestimmte Windgeschwindigkeiten registriert werden können.“

LoRaWan – ein Beitrag für die Umwelt und ein Schritt Richtung Smart-City.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge