Grenzenlos surfen in Bad Staffelstein

Glasfaser bis in die abgelegensten Winkel

Sa, 17. Nov. 2018

Dank süc//dacor, die den Zuschlag für den Breitbandausbau erhalten hat, kann bald auch in den entlegensten Winkeln von Bad Staffelstein mit bis zu 1.000 Megabit gesurft werden.

Surfen ohne Grenzen, dies ist bald bis in entlegensten Winkel von Bad Staffelstein möglich. Den Zuschlag für den Ausbau hat einmal mehr die Süc/dacor erhalten. Mit zwei Unterschriften besiegelten Bürgermeister Jürgen Kohmann und Süc/dacor Geschäftsführer Uwe Meyer den erneuten Vertrag.

Jürgen Kohmann - Bürgermeister Bad Staffelstein
„Wir haben mittlerweile in allen unseren 29 Ortsteilen Glasfaser im Ort. Und über diese neue Maßnahme, über diesen Höfebonus werden jetzt 87 Anwesen mit Glasfaser direkt versorgt.“

Bei dem sogenannten Höfebonus handelt es sich um spezielles Förderprogramm des Freistaates Bayern, um auch abgelegene Gebäude mit Highspeed zu versorgen. Dank des Höfebonus fließen in Bad Staffelstein Fördermittel in Höhe von 90 Prozent der Kosten.

Der Kurort nimmt übrigens eine Vorreiterrolle in Sachen Glasfaserausbau ein, so Siegbert Reuther vom beauftragten Ingenieurbüro.

Siegbert Reuther - Reuther Netconsulting
„Die Stadt hat das Thema sehr frühzeitig angepackt und vor zehn Jahren schon die ersten Ortsteile mit Glasfaser direkt ans Haus erschlossen. Es ist natürlich sehr erfreulich, dass heute weitere 87 Gebäude hinzukommen und die Stadt damit in Meilensteinen voranschreitet, mit dem Ziel bis 2025, aller spätestens 2030 komplett jedes Gebäude im Stadtgebiet mit Glasfaser erschlossen zu haben.“

Der erneute Breitbandausbau soll nun zügig innerhalb von 18 Monaten erfolgen. Dann können bis zu 1000/Megabit gebucht werden!
Informationen zu den Verträgen gibt in der Geschäftsstelle der süc//dacor, Schillerplatz 1  96450 Coburg.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge