„Heirate mich ein bisschen“

Musiktheater feierte Premiere in der Reithalle

Do, 4. Okt. 2018

Es ist aktueller denn je: Das Zwei-Personen-Musical „Marry Me a Little“ des Amerikaners Stephen Sondheim. Jetzt feierte es Premiere in der Reithalle.

Parship, Tinder und Co – in der heutigen Zeit gibt es immer mehr Online-Partnerbörsen. Es gibt viele Singles und man redet meist nur noch über das Handy oder den Laptop. Genau darum geht es auch in Stephen Sondheims Musical „Marry Me a Little“.

Veronika Hörmann - spielt eine Frau / Benjamin Hübner spielt einen Mann
„Es geht um Liebe und um zwei Menschen, die sehr einsam und alleine in ihrer kleinen Wohnung in New York sind. Sie wohnen zufällig nebeneinander, sind in der gleichen Situation, aber kriegen auch nichts voneinander mit.“

Die zwei Hauptpersonen sind einsam und verkopft. Sie sind sich im wahrsten Sinne des Wortes so nah und doch so fern.

Besonders ist vor allem die Musik. 17 Songs aus verschiedenen Musicals des Komponisten Stephen Sondheim finden sich in dem Stück.

Auch ist es sehr aktuell, was nicht zuletzt an der modernen Technik liegt.

Veronika Hörmann - spielt eine Frau / Benjamin Hübner spielt einen Mann
Liebe ist immer aktuell. Da hat Benjamin recht.
Wir haben auch ein bisschen Technik quasi mit eingebaut, was sehr aktuell ist, wie ich finde. Weil immer mehr Menschen sich ins Internet stürzen oder sich eine zweite Identität übers Internet aufbauen Daher ist es sehr aktuell in die heute Zeit geholt.“

Einsamkeit, Liebe, Sehnsucht nach Nähe – kurz gesagt das Musical „Marry Me a Little“. Bis Ende November kann man sich das Stück noch sieben Mal anschauen.

 

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge