Mobilität der Zukunft

Hochschule Coburg präsentiert Visionen und Ideen

Fr, 11. Okt. 2019

Autos bewegen sich ohne Fahrer? Eine Zukunftsvision oder bald Realität? In der Hochschule Coburg drehte sich beim ersten Mobilitätskongress um neue Formen der Mobilität.

Ein Lkw, der selbstständig bremst, beschleunigt und lenkt. Dieser Mercedes Truck kann das bereits. Ein „active- drive- assistance – system“ unterstützt den Fahrer im Straßenverkehr, übernimmt Teilaufgaben und erleichtert somit die Arbeit.  Es handelt sich dabei um automatisiertes Fahren Level 2, wie es in der Fachsprache heißt.

Einen VW Passat, der sich ohne Fahrer auf der Autobahn bewegen kann, stellte die Firma Valeo aus Bad Rodach vor- die innovative Technologie speichert die Daten und lernt dazu.
Neue Formen der Mobilität wurden beim ersten Coburger Mobilitätskongress in der Hochschule Coburg vorstellt.

Prof. Stefan Gast Maschinenbau und Automobiltechnik
„Wir verfolgen natürlich mit dem Coburger Mobilitätskongress ein Ziel, nämlich die Mobilität im ländlichen Raum, insbesondere hier in Coburg, im Landkreis Coburg und in den angrenzenden Landkreisen Lichtenfels und Kronach in das Bewusstsein all unser möglichen Partner zu bringen.“

Der Kongress richtete sich an Fach – und Führungskräfte und all diejenigen, die das Thema Mobilität betrifft. Mit dabei waren auch die Studierenden des Masterstudiengangs Maschinenbau und Automobiltechnik.

Und ein Renault Twizzy, den sie umgebaut haben.

Yannik Pfister - Masterstudiengang Maschinenbau und Automobiltechnik
„Das war ein ganz normaler Renault Twizzy. Den haben wir einfach letztes Jahr eingekauft, um eben mehr Praxisbezug im Master herzustellen für die Studenten, für uns selbst und dann haben wir zusammen mit dem Professor Dr. Gast ein Projekt durchgeführt. Das war ein Workshop, da wurden verschiedene Projekte an die Studenten vergeben, kleinere Grüppchen. Und jetzt haben wir beispielsweise eine elektrische Türöffnung implementiert, Kameras statt Außenspiegel und ein bisschen für die Optik breitere Reifen.“

So liefert der erste Mobilitätskongress an der Hochschule jede Menge Input und Visionen, die vielleicht in naher Zukunft Realität werden könnten.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge