Toilettenhäuschen statt grüner Lunge? Anwohner fürchten um Salvatorfriedhof

Do, 15. Jan. 2009

Im Rahmen der Neugestaltung der Ketschenvorstadt soll auch der historische Salvatorfriedhof überplant werden. Anwohner, Schüler und Eltern wollen die grüne Oase erhalten und haben eine Bürgerinitiative gegründet.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!
@evelyn: So, 18. Jan 2009 · 15:25
Als Renovierung (v. lat. renovare =
„erneuern“) bezeichnet man Maßnahmen zur Instandsetzung von Bauwerken. Schäden aufgrund von Abnutzung durch den gewöhnlichen Gebrauch werden so beseitigt und der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt...
evelynFr, 16. Jan 2009 · 17:05
Renovierung muss m. E. nicht sein. Erfahrungsgemäß kommt da bei der Stadt nichts Gescheites dabei heraus. Aber ein bisschen mehr Rasen und ein paar Blumenfleckchen (keine künstlich geschaffenen Beete, sondern eben landschaftsgärtnerisch ansprechend) neben ein paar mehr Bänken - und schon sieht das Ganze so aus, wie es sollte - für Anwohner, Schüler und Touristen.
BeobachterinFr, 16. Jan 2009 · 11:35
Der Salvatorfriedhof bedarf dringend einer Renovierung. Er sieht vernachlässigt und unwürdig aus. Ich war enttäuscht, ihn nach 30 Jahren Abwesenheit in diesem Zustand vorzufinden.
Haben sich die Anlieger so daran gewöhnt, dass ihnen der Zustand gar nicht mehr auffällt?
b4e7zFr, 16. Jan 2009 · 09:02
seid -> seit

und naja.. restauration vor umbau mMn..

und als ob da touristen hingurken würden, doch so
NeuschtadtoDo, 15. Jan 2009 · 21:42
Der Salvatorfriedhof als "Einflugschneise" für Touristen die rauchen, trinken und die Kinder gefährden?!? ... leiden die Coburger unter Verfolgungswahn oder einem "ja nur nichts verändern - Syndrom?"

Weitere Beiträge