Alles im Zeitplan

„Coburgs-Globe-Theater“

Mon, 27. Sep. 2021

In Coburgs Süden hat sich was getan. Der Rohbau des Globes ragt unübersehbar in die Höhe. Der Innenausbau hat begonnen. Wir haben einen Blick in die Baustelle geworfen.

Es geht rund in Coburgs Süden. Der Rohbau ragt unübersehbar in die Höhe. Auch die drei Nebengebäude stehen. Der Innenausbau hat begonnen. Der Bau des Globes schreitet zügig voran.

Peter Cosack - Amtsleiter Hochbauamt
„Wir sind wirklich sehr zufrieden. Das Wetter spielt mit, das ist ja eines der wichtigsten Kriterien beim Bau. Und vom Zeitplan her sind wir wirklich genau dort, wo wir sein wollen. Es läuft alles Hand in Hand, und wir sind dabei, dass wir jetzt in Kürze den Rohbau abschließen und im Oktober auch den reine Holz-Rohbau.“

In zwei Nebengebäuden finden die Theater-Mitarbeiter ihr Domizil. Die Trennwände müssen noch eingezogen werden, dann werden dort unter anderem das Café, Aufenthaltsräume und die Garderobe einziehen. Mit Blick auf den Güterbahnhof kann man seinen Kaffee auch im Freien genießen.

In das Nebengebäude drei wird an die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg vermietet. Hier sieht man an den grauen Holzelementen, wie die Gebäude am Ende aussehen.

Peter Cosack - Amtsleiter Hochbauamt
„Die Nebengebäude sind vom Holz-Rohbau fertig gestellt. Als Nächstes werden die sogenannten Innenausbauarbeiten beginnen. Elektroinstallation und Heizungsinstallation, alles was man darunter versteht. Da geht es natürlich erstmal um die Trassen.“

Weiter geht es in den hölzernen Rundbau. Einschließlich Keller Zählt das Globe fünf Geschosse. Auch hier setzt sich das helle, lichtdurchflutete Konzept fort. Das Foyer wird nur mit Glas verkleidet und bietet einen Blick in den Himmel. 500 Zuschauer finden auf den Rängen Platz. Die Planer mussten im Vorfeld auf viele Details achten.

Peter Cosack - Amtsleiter Hochbauamt
„Das ist so ein Thema, was man vielleicht so als Außenstehender gar nicht so erkennt, wenn man jetzt das Globe sieht, auch den Bauzustand. Wir haben also entweder ganz große Teile, aber wir haben auch ganz kleine Teile also von der kleinsten Schraube über Stahlkonsolen, über entsprechende Holzbauteile bis hin wirklich zu großen Betonbauteilen und das ist relativ komplex und da muss wirklich alles Hand in Hand gehen. Das Wichtigste ist immer eine gute Planung im Vorfeld.“

Nach Fertigstellung soll der hölzerne Rundbau als Interimsspielstätte für das Coburger Landestheater und für kulturelle Veranstaltung genutzt werden. Im Oktober 2022 ist es soweit.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge