Das Landestheater Coburg ist wieder „fast normal“

Ernste Themen im Musical „NEXT TO NORMAL“

Tue, 5. Oct. 2021 · Theater TV

Es ist ein ernstes Thema, dass das Landestheater Coburg nun behandelt: Mit dem Musical „NEXT TO NORMAL (Fast normal)“ werden die Zuschauer mit einer Mischung aus Ernst und Humor näher an das Thema Depressionen herangeführt.

Das Landestheater Coburg ist fast wieder normal. Mit „NEXT TO NORMAL“ findet das mit dem Pulitzer Preis-ausgezeichnete Musical seinen Platz im Großen Haus.

Das Stück führt das Publikum auf humorvolle, aber trotzdem ernste Weise an das Tabu-Thema Depressionen heran.

Matthias Straub - Regisseur
„Und es geht ja vor allem auch um die Reaktion der Angehörigen darum herum. Da kann man vor jedem, wie er damit umgeht, eigentlich nur den Hut ziehen, weil es natürlich wahnsinnig schwierig ist, mit dieser Krankheit umzugehen. Und in diesem Stück wird eben gezeigt, wie wertvoll das alles ist. Es geht um die Suche nach der Positivität im Leben und das ist so eine wunderbare Message, also schöner geht es nicht, auch wenn es etwas melancholisch daherkommt.“

Kerstin Ibald übernimmt die Hauptrolle: Sie spielt Diana Goodman, eine Frau, die Ihren Sohn verloren hat und seitdem unter einer bipolaren Störung leidet.

Kerstin Ibald - Spielt Diana Goodman
„Es ist jeden Abend eine wahnsinnig anstrengende Achterbahn. Und es ist auch toll, weil es eine Rolle ist, die wahnsinnig erfüllt und unglaublich Freude macht. So perfide das vielleicht klingt, aber es macht einfach wahnsinnig Spaß, so etwas spielen und singen zu dürfen. Aber man geht wirklich nachher aus dem Theater und fühlt sich, als ob man wie so ein großes Handtuch einmal ganz fest ausgewrungen worden wäre.“

Unter der Leitung von Roland Fister unterstreicht das Orchester alle Zustände einer bipolaren Störung. Und das mit einem Stilmix aus unterschiedlichsten Genres.

Im Oktober können sich die Zuschauer das Musical ‚Next to normal – fast normal‘ im großen Haus anschauen. Tickets und Infos zum Spielplan gibt es auf www.landestheater-coburg.de.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge