Fly me to the moon

Sinatra in der Reithalle

Mon, 17. Feb. 2020 · Theater TV

Was für ein Revueabend! Legendäre Sinatra- Songs mit viel Glamour und dem Flair Amerikas der 1950er Jahre stehen bis April in der Reithalle auf dem Spielplan.

Eine Bar im Halbdunkel, viel Glamour, Swing, Pop und Jazz: Es weht das Flair der 1950er Jahre durch die Reithalle.
Der Liederabend „fly me to the moon“ ist eine Hommage an den unvergessenen Frank Sinatra.

Dirk Mestmacher besetzt nicht nur die Rolle des charismatischen Entertainers perfekt, er ist auch Choreograph und führt gemeinsam mit Amelie Scheer Regie. Eine immense Aufgabe:  

Dirk Mestmacher - Interpret, Regisseur & Choreograph 
„Also, das sollte man möglichst vermeiden, aber ich bin ja nicht alleine, ich bin mit der Amelie Scheer dabei und deswegen hat das super funktioniert. Sie hat dann die ganzen Lücken und die ganzen schwarzen Löcher, wo ich nicht wusste, wie wirkt was, mache ich zu viel, mache ich zu wenig, konnte sie alles machen und sowieso haben wir das Konzept entwickelt, was großartig ist.

Amelie Scheer
Ich war sozusagen, das Auge von außen, dass so drauf gucken konnte, denn Dirk konnte sich natürlich nicht selbst beim Spielen zugucken und da war ich als objektive Instanz da, die das machen konnte.“

Dirk Mestmacher und Marina Pechmann entführen das Publikum in eine Glamourwelt des alten Amerikas. Die legendären Songs erzählen von Franky Boys bewegtem Leben, seinen Alkoholexzessen, Verbindungen zur Mafia und von der Liebe. Piano, Schlagzeug und Kontrabass begleiten die Lieder perfekt.

Marco A.Cruz Otero - Musikalische Leitung
„Wir haben Wert daraufgelegt, dass an die kleinere, intimere Atmosphäre hier die Musik passt, denn die Originalmusik ist für eine große Big Band geschrieben. Die sehr starke präsente Nummer müssen wir dem kleinen Trio anpassen und schauen, dass das Piano immer Piano bleibt und nicht der Szene schadet.

Eintauchen in die Atmosphäre Amerikas der 1950er Jahre und  Sinatras Songs genießen – in der Reithalle lebt die Nostalgie noch bis Ende April auf. 

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge