Hoch hinaus

Lorawan auf dem Schlot des Müllheizkraftwerks

Sat, 7. Nov. 2020

Es geht hoch hinaus: Ein Lorawan-Gateway wurde auf dem Schlot des Müllheizkraftwerks angebracht. Dieser kann nun alle Daten der im Landkreis verteilten Lorawan-Sensoren empfangen.

80 Meter hoch … Unendlich viele Stufen … Eine besondere Mission …

Julian Popp – Alpenverein Coburg
„Wir stehen am höchsten Punkt vom Müllheizkraftwerk. Nämlich an der Spitze oben vom Schlot."

Er ist ein erfahrener Bergsteiger und ausgebildeter Kletterer - Julian Popp aus Lautertal, hoch über den Dächern der Stadt. Begleitet wird er von unserer mutigen Redakteurin, die nur wenige Stufen hinter ihm mit Kamera und Mikrofon folgt. Doch was wollen die beiden da oben?

Andreas Kücker – Manager Digital süc//dacor
„Heute haben wir eines unserer weiteren Lorawan-Gateways installiert. Also eine Antenne, die die Signale von unseren Sensoren empfangen kann.“

Lorawan – es ist eine Technologie, die die süc//dacor nutzt, um bestimmte Messwerte zu erhalten. Kleine Sensoren sind im Coburger Land verteilt und messen Daten, die im vor allem im Alltag nützlich sind. Beispiele sind Temperaturmessungen, die Luftfeuchtigkeit, Parkplatzbelegungen oder Trockenheit von Böden. Die Messwerte werden an eine Empfangsstation, das sogenannte Gateway, weitergeleitet. Dafür hat die süc//dacor unter anderem das Müllheizkraftwerk ausgesucht.

Hier kommt Julian Popp ins Spiel: Gateway zusammenschrauben, an das Geländer anbringen und das Netzwerk-Kabel anschließen, das er von unten mit hochgelegt hat. Fertig ist die Empfangsstation an einem der höchsten Punkte Coburgs. Somit bleibt noch genug Zeit, den Ausblick zu genießen. 

Julian Popp – Alpenverein Coburg
„Der Platz hier oben ist deswegen so gut, weil man hier einen sehr weiten Blick hat. Das ist ähnlich wie bei einem Aussichtspunkt: Je höher die Empfängerstation ist, desto weiter reicht sie auch und desto mehr Sensoren können hier die Daten übertragen. Und nachdem wir hier sehr exponiert sind, wie man ja im Hintergrund sieht, können wir hier das Gebiet abdecken rund um Meeder, Neuses, bis nach Coburg hinein. Je nachdem, wo eine gute Sichtverbindung ist und wo die Sendeleistung ausreicht.“

Andreas Kücker – Manager Digital süc//dacor
„Ja wir sind froh, dass wir den Julian, einen erfahrenen Kletterer, für die Aktion gewinnen konnten, dass wir da nicht selbst hochmüssen. Und er hat natürlich mit seiner Erfahrung im Alpenverein da gute Voraussetzungen, da sicher hoch und runter zu kommen.“

Das Gateway steht - Damit ist Coburg ein Schritt weiter in Richtung Smart-City. Und das Wichtigste: Die beiden Kletterer sind wieder sicher unten angekommen. Danke für diesen besonderen Einsatz!

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge